Geschichtswerkstatt Neuhausen - Startseite
Geschichtswerkstatt
Neuhausen
Geschichtswerkstatt Neuhausen - Startseite



Unsere nächsten Führungen und Veranstaltungen:
Die historischen Stadtteilspaziergänge dauern ca. 2 Stunden und kosten 3 Euro.
Anmeldung nicht erforderlich.



Wasserspiele - höfisches und bürgerliches Badevergnügen in Nymphenburg
Stadtteilgeschichtlicher Vortrag am Donnerstag, 24. April 2014, 19.30 Uhr
Ort: Kulturpavillon, Arnulfstraße 294
Referent: Franz Schröther, Entritt frei



Mai 2014




Neuhausen Nord - vom Rotkreuzplatz zum Dom-Pedro-Platz
am Samstag, 3. Mai 2013, 14.00 Uhr
Treffpunkt: Rotkreuzplatz, Maibaum

Im Gebiet nördlich des Rotkreuzplatzes sind im vergangenen Jahrhundert zahlreiche interessante Straßen, Wohngebäude, städtische Bildungs- und Sozialeinrichtungen, sowie Gaststätten entstanden. Der Weg führt durch die Ysenburg-, Frundsberg-, Bothmer-, Ruffini- und Waisenhausstraße zum Dom-Pedro-Platz.




Die Blutenburgstraße - eine Straße für das Volk
am Sonntag, 4. Mai 2014, 14.00 Uhr
Treffpunkt: Ecke Pappenheim-/Blutenburgstraße

Die wichtigste Verbindung von Neuhausen nach München war jahrhundertelang der "Neuhauser Fahrtweg", die jetzige Blutenburgstraße. Zahlreiche interessante Gebäude wurden hier errichtet und bedeutende Neuhauser Bürger wohnten und arbeiteten hier. Ein historischer Gang durch diese Straße, in der es Schulen, Geschäfte, Gasthäuser und Kinos gab und zum Teil heute noch gibt.




Neuhausen Ost - Kasernen, Kneipen und ein Kloster
am Samstag, 10. Mai 2014, 14.00 Uhr
Treffpunkt: Vor der Kirche St.Theresia, Landshuter Allee

Der Ostteil Neuhausens zwischen Landshuter Allee, Dom-Pedro-, Dachauer-, Lazarett- und Nymphenburger Straße war einst vom Militär geprägt. Die Entwicklung dieses Viertels vom Bauernland über den Bau und die Nutzung der Kasernen im 19. und 20. Jahrhundert bis zur Entstehung des heutigen Wohnviertels werden bei diesem Rundgang aufgezeigt.




Die Renatastraße - a bisserl vornehm, a bisserl proletarisch
am Samstag, 11. Mai 2014, 14.00 Uhr
Treffpunkt: St. Clemenskirche, Renatastr. 7

Seit über 120 Jahren gibt es in Neuhausen die Renatastraße, in der unterschiedliche soziale Schichten aufeinander treffen: die klassische Arbeiterbevölkerung in ihren Mietskasernen und das Großbürgertum mit seinen luxuriösen Villen. Geschichte und Geschichten aus einer Straße mit zwei Gesichtern.




Das bürgerliche Nymphenburg
am Samstag, 17. Mai 2014, 14.00 Uhr
Treffpunkt: Eingang z. Marstallmuseum, südl. Schlossflügel

Meist wird die Geschichte des Stadtteils Nymphenburg mit der des Schlosses gleichgesetzt. Die bürgerlichen Bewohner und die Entwicklung des ehemaligen "Königlichen Dorfes" kamen bisher meist zu kurz. Der Weg führt, ausgehend vom Schloss, durch das Handwerker- und Wohnviertel rund um die Hirschgartenallee zum Romanplatz zum ehemaligen Gelände des "Nymphenburger Volksgartens".




Neuhausens Südosten - das Vinzenzviertel
am Sonntag, 18. Mai 2014, 14.00 Uhr
Treffpunkt. Ecke Elvira-/Nymphenburger Straße
Zwischen Nymphenburger- und Arnulfstraße und zwischen Landshuter Allee und Maillingerstraße breitet sich das "Vinzenzviertel" aus, benannt nach der Kirche St. Vinzenz in der Klarastraße. Interessante Gebäude, alte Gaststätten, kleine Läden, zwei Theater und Teile einer ehemaligen Kaserne findet man in der Elvira-, Klara-, Rupprecht- und Birkerstraße. Ein Gang durch ein Quartier, dessen soziale, architektonische und politische Geschichte viel Unbekanntes birgt.




350 Jahre „Borgo delle Ninfe” –
Der Nymphenburger Schlosspark aus unbekannten Blickwinkeln

Vortrag am Mittwoch, 21. Mai 2014, 18.00 Uhr
Wo: Trafo, Nymphenburger Str. 171a
Eine Veranstaltung der Münchner Volkshochschule

Kurfürstin Henriette Adelaide von Savoyen erhielt am 1. Juli 1663 die „Schwaige Kemnath” vom Kurfüsten als Geschenk. Das war die Basis für die Nymphenburger Schlossanlage, und ein Jahr später nahmen die Geschichte und die Geschichten ihren Lauf....Der Vortrag nimmt nicht das Hauptschloss oder die Parkburgen in den Fokus, sondern weniger Bekanntes, abseits der Führungslinien: die Eisenbahnversuche von Joseph von Baader im Schlosspark, interessante Vorgänge um die Menagerie von König Max I. Joseph und die Freibäder der Wittelsbacher im Schlosspark. In Zusammenarbeit mit der Geschichtswerkstatt Neuhausen e.V.




350 Jahre „Borgo delle Ninfe” –
Der Nymphenburger Schlosspark aus unbekannten Blickwinkeln

Führung am Mittwoch, 22. Mai 2014, 18.00 Uhr
Treffpunkt: Brücke beim Hubertussaal (Nördlicher Flügel des Nymphenburger Schlosses)
Eine Veranstaltung der Münchner Volkshochschule

Kurfürstin Henriette Adelaide von Savoyen erhielt am 1. Juli 1663 die „Schwaige Kemnath” vom Kurfüsten als Geschenk. Das war die Basis für die Nymphenburger Schlossanlage, und ein Jahr später nahmen die Geschichte und die Geschichten ihren Lauf....Unser Rundgang nimmt den Schlosspark mit ausgewählten Aspekten des höfischen Lebens und der höfischen Vergnügungen in den Fokus. Es werden keine Innenräume betreten. In Zusammenarbeit mit der Geschichtswerkstatt Neuhausen e.V.




Der Neuhauser Teil des Oberwiesenfeldes
am Samstag, 24. Mai 2014, 14.00 Uhr
Treffpunkt: Ecke Dachauer Str./Hedwig-Dransfeld-Allee

Eine Spurensuche im südwestlichen Eck des Oberwiesenfeldes, das zu Neuhausen-Nymphenburg gehört. Neben ehemaligen militärischen Einrichtungen aus der Vorkriegszeit die dort vorhanden sind, existieren auch zahlreiche neu entstandene bzw. neu genutzte zivile Gebäude, die den Charakter dieses ehemaligen Exerzierplatzes total verändert haben. Ein Gang durch die äußerste nordwestliche Ecke des 9. Münchner Stadtbezirks.




Neuhausen Süd - zwischen Post und Eisenbahn
am Sonntag, 25. Mai 2014, 14.00 Uhr
Treffpunkt: Winthirsäule am Winthirplatz

Der Südteil Neuhausens, zwischen Wendl-Dietrich-Straße, dem Steubenplatz, der Arnulf- und der Donnersbergerstraße, ist geprägt von den großen Genossenschaftsbauten der Post und Eisenbahn sowie von der Großsiedlung Neuhausen der Gemeinnützigen Wohnungsfürsorge AG (Gewofag). Historische, politische, soziale und kulturelle Aspekte aus diesem Wohnquartier kommen bei diesem Rundgang zur Sprache.



Juni 2014




Das östliche Gern - vom Waisenhaus zum Dantestadion
am Sonntag, 7. Juni 2014, 14.00 Uhr
Treffpunkt: Vor der Dom-Pedro-Schule, Dom-Pedro-Platz

Bei dem Viertel, das östlich der Waisenhausstraße, zwischen Landshuter Allee, Dom-Pedro- und Baldurstraße liegt, handelt es sich um den neueren Teil von Gern. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts entstanden hier Kirchen, soziale Einrichtungen (Waisenhaus, Altersheim Hl. Geist, Marienstift, Mütterheim), Freizeit- und Sportanlagen und interessante Wohngebäude. Ein Weg, der durch ein bürgerliches Quartier innerhalb des 9. Stadtbezirks führt.




Die Nymphenburger Straße - vom Stiglmaierplatz zum Rotkreuzplatz
am Sonntag, 8. Juni 2014, 14.00 Uhr
Treffpunkt: Eingang Löwenbräukeller, Stiglmaierplatz

Bei diesem historischen Spaziergang entlang des einstigen "Fürstenwegs" wird über die wechselhafte Geschichte dieser Prachtstraße, der Gebäude und ihrer Bewohner berichtet. Sowohl architektur-, sozial- wie auch politikgeschichtliche Aspekte spielen dabei gleichermaßen eine wichtige Rolle.




Einstiges Badevergnügen in Nymphenburg
am Montag, 16. Juni 2014, 18.00 Uhr
Treffpunkt: Brücke beim Hubertussaal, nördl. Schlossflügel

War der gediegene Münchner Stadtteil Nymphenburg die früherer Vergnügungs- und Amüsiermeile Münchens? Bei unserem fahrradgestützen Stadtteilrundgang suchen wir ausgewählte historische Orte einstiger sommerlicher Vergnügungen im heutigen 9. Stadtbezirk auf. Wir werden dabei auf Formen des Badevergnügens unserer Vorfahren stossen und dabei dem ehemaligen "Zeitgeist" begegnen. ACHTUNG: Fahrrad erforderlich!!!




Das höfische Nymphenburg - Vergnügungen im Schlosspark
am Dienstag, 17. Juni 2014, 18.00 Uhr
Treffpunkt: Brücke beim Hubertussaal, nördl. Schlossflügel

Die Kunstgeschichte und die Architektur der großartigen Schlossanlage zu Nymphenburg kann bei jedem Schlossbesuch erkundet und bewundert werden. Unser Rundgang hingegen nimmt den Schlosspark mit ausgewählten Aspekten des höfischen Lebens und der höfischen Vergnügungen in den Fokus. Es werden keine Innenräume betreten!




Kasernen, Exerzierplätze, rechtsradikale Feldlager und der erste Münchner Flughafen
am Mittwoch, 18. Juni 2014, 18.00 Uhr
Treffpunkt: Willi-Gebhardt-Ufer vor dem olympischen Radstadion

Ein Stadtteilspaziergang zur bewegten Geschichte des Oberwiesenfeldes in den ersten drei Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts im Neuhausen-Nymphenburger Teil des Oberwiesenfeldes, sowie in westlichen Anteilen des Milbertshofener Oberwiesenfeldes. Hinweis: Es wird der Olympiaberg erklommen!


Die Geschichtswerkstatt Neuhausen beschäftigt sich intensiv und kritisch mit der Stadtteilgeschichte von Neuhausen, Nymphenburg und Gern. Sie können diese in Form von Heften, Büchern und Führungen bei uns kennenlernen und erleben.